M. - Ani, Friedrich - Droemer Knaur

Ani, Friedrich M.

"Er war irgendwie anders in letzter Zeit." Mit diesen Worten beauftragt die Redakteurin Mia Bischof die Detektei Liebergesell, nach ihrem vermissten Freund zu suchen. Süden und seine Kollegen kommt die Frau von Anfang an seltsam vor. Sie sehen sich in ihrem unguten Gefühl bestätigt, als irritierende Hinweise im Arbeitsumfeld des Vermissten auftauchen.
Er habe Kontakt zu Neonazis, heißt es. Doch Mia bestreitet das vehement. Süden schiebt seine persönlichen Bedenken beiseite bis seine Kollegen in höchste Gefahr geraten und er um ihr Leben fürchten muss.

"Hammett"-Krimi des Monats Oktober 2013.

Autor: Ani, Friedrich
Titel: M.
Jahr: 2015-03
Seiten: 365 | Taschenbuch
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-30417-4
Preis: 9.99 EUR

Status: Lieferbar

9.99 €

Bestellen

Unsere Meinung:

Süden ist wieder da.
Die Gelehrten dürfen darüber streiten, ob es der 19. oder „erst“ der 18. Roman um den eigenartigen Ermittler aus München ist. Das ist nicht wichtig, entscheidend ist die enorme Kraft dieses Romans.
Zum ersten Mal steht nicht Tabor Süden im Vordergrund der Detektei Liebergesell, sondern das ganze Team. Das war bei dem Vorgängerroman „Süden“ ja noch ganz anders.

Natürlich wird Süden auch hier wieder mit der Suche nach einem Vermissten beauftragt, etwas anderes kann man sich ja auch kaum noch vorstellen. Die vermisste Person ist hier der Taxifahrer Denning, beauftragt wird die Detektei von der Journalistin Mia Bischof. Diese verhält sich mehr als eigenartig, so kann sie zum Beispiel kein Foto ihres Freundes zur Verfügung stellen.
Fast jede Spur hat etwas mit dem braunen Sumpf zu tun, selbst der Gesuchte scheint der rechten Szene nahe gestanden zu haben.

Vielleicht ist „M“ der wuchtigste Roman aus der ganzen Serie. Friedrich Ani ist wie gewohnt mutig und fein aufgestellt bei seiner Themenwahl, diesmal hat er aber eine Radikalität mit eingebaut, die dieser Thematik leider geschuldet ist. Friedrich Ani hat keinerlei Skrupel, den Figuren weh zu tun, mehr weh zu tun als in allen bisherigen Romanen um Süden. Ganz konsequent führt er die leise Radikalität von "Süden und das heimliche Leben" hier deutlich lauter fort.

Dass der Autor den Mut hat, ein leider aktuelles politisches Thema (Rechtsextreme im Untergrund) anzugehen, das spricht sehr für ihn. Zu wenige deutsche Autoren des Genres wagen das.

Eine kluge Münchener Soziologin hat mal den Begriff „aniesk“ geprägt, um das Besondere an Tabor Süden hervorzuheben. Genau das trifft den Punkt. Süden ist anders, vielleicht nur weil er genau hinschaut und keine Scheu hat, sein Staunen zuzugeben ...

Möge es nützen ...

[ ck/07.10.2013 ]
-

Krimi-Specials

Ansehen

Warenkorb:

  • Lieferzeiten
    • Wochentags:
      Bis 18:00 Uhr bestellte Bücher sind am folgenden Morgen versandfertig und verlassen dann die Buchhandlung.
      Wochenende:
      Bücher die zwischen Freitag (nach 18:00 Uhr) und Sonntag bestellt werden, sind erst Dienstagmorgen versandfertig und verlassen die Buchhandlung. Ausnahme: Die Bücher sind im Hammett vorhanden.
  • Angekündigte Bücher
    • Diese Titel können Sie jetzt schon normal über unsere Warenkorbfunktion bestellen. Sobald das Buch erhältlich ist, erhalten Sie von uns nochmal eine E-Mail, daß Ihre Ware versandfertig ist.
  • Versandkosten
    • Kostenloser
      Versand!!

      Der Versand von neuen Büchern innerhalb Deutschlands ist für Sie bei uns schon ab dem ersten Buch gratis.

Newsletter

-

Erhalten Sie monatlich Informationen zu ausgewählten neuen Krimis, Lesungshinweise und Leserrezensionen, natürlich werbefrei, dafür auf vielfachen Wunsch mit Krimirätsel.
Zur Anmeldung »