Ein letzter Drink - Lehane, Dennis - Diogenes

Lehane, Dennis Ein letzter Drink

Originaltitel: A Drink Before the War
Aus dem Amerikanischen von Steffen Jacobs

Senator Brian Paulson will die Bandenkriminalität in Boston stoppen. Als seine Putzfrau Jenna jedoch ein Foto von ihm und einem Gangsterboss entwendet, geraten die Dinge außer Kontrolle. Das Detektiv-Duo Kenzie & Gennaro ermittelt und befindet sich plötzlich im Straßenkrieg.

Das Debüt von Bestsellerautor Dennis Lehane in neuer Übersetzung.
war ursprünglich unter dem Titel "Streng vertraulich" angekündigt.

Autor: Lehane, Dennis
Titel: Ein letzter Drink
Jahr: 2016-08
Seiten: 354 | Taschenbuch
Verlag: Diogenes
ISBN: 978-3-257-30030-7
Preis: 16.00 EUR

Status: Lieferbar

16.00 €

Bestellen

Unsere Meinung:

Die Übersetzung:
Bei manchen Neuübersetzungen fällt es einem wie Schuppen von den Augen, da erstrahlt der Text in neuem Glanz – z.B. bei William McIlvanneys „Laidlaw“.
Bei anderen fragt man sich, warum für die Neuausgabe nicht einfach die gelungene bisherige Übersetzung kritisch durchgesehen wurde und fertig – z.B. bei Don Winslows „A Cool Breeze on the Underground“.
Bei Dennis Lehanes „A Drink before the War“ (1994) liegt die Wahrheit wohl näher an Letzterem. Andrea Fischers Erstübersetzung („Streng vertraulich!“, Ullstein, 1999) war in Ordnung, die schlechte alte Zeit der heruntergekürzten dünnen gelben Ullstein-Krimis war ja längst vorbei. Steffen Jacobs' aktuelle Neuübersetzung („Ein letzter Drink“, Diogenes, 2016) ist ebenfalls in Ordnung, und manchmal trifft sie einen moderneren, taffen und schnoddrigen Ich-Erzählton eher, während die frühere Übersetzung tendenziell gelegentlich der unbewussten Versuchung erlag, schöne deutsche Sätze zu bilden.

Die Serie:
Wahrscheinlich muss man eine Schwäche für Privatdetektive haben, um die Serie mit Patrick Kenzie und Angela Gennaro, Detektivduo und Liebespaar, als Dennis Lehanes Hauptwerk zu erachten, nicht nur quantitativ (6 Romane), sondern auch literarisch, gegenüber seinen anderen, weniger Genre-verhafteten, bekannteren und erfolgreicheren (zumindest erfolgreich verfilmten) Kriminalromanen.
Hier am Anfang steht die Serie noch knietief in der Chandler-Tradition, schreibt sich dann schnell frei, erreicht mit „Gone Baby Gone“ einen Höhepunkt und mit „Moonlight Mile“ einen netten zweiten.
Beim Wiederlesen des Erstlings ging mir der Ich-Erzähler und Detektivheld Patrick Kenzie mit seiner Macho-Blödelei und Klugscheißerei überraschenderweise ein bisschen auf die Nerven. Als ob er Philip Marlowe übertrumpfen wollte. Na ja, vielleicht kann man das einfach mit 57 nicht mehr so goutieren wie mit 17 oder 27.
Jedenfalls hat Dennis Lehane dem totgesagten Privatdetektivgenre mit dieser Serie neues Leben eingehaucht. Ein Detektivpärchen, das älter und reifer wird, und hinreichend komplexe Storys, Fälle und Themen bewahren die Serie vor schlichter Strickmuster-Schreiberei.

Die Themen:
Dennis Lehane geht es, hier im 1994er Erstling wie überhaupt, immer um die Stadt Boston. Die ist ihm nicht nur Kulisse mit Straßen- und Kneipennamen, sondern der Schauplatz von Stadtgeschichte, in stetem Wandel. Wir erfahren nebenbei, was sich wo ändert in Boston, welche Viertel platt gemacht werden, gentrifiziert oder dem Verfall preisgegeben, wo Bandenkriege toben oder irgendeine Ethnie gerade eine andere verdrängt.
Es geht ihm auch um Rassismus, um das reibungsvolle Miteinander und Gegeneinander verschiedener Bevölkerungsgruppen, und die Iren romantisiert er keineswegs, die kommen bei ihm nicht besser weg als die Schwarzen, die Italiener oder die WASPs.
Und meist geht es Lehane um Gewalt in Familien und Beziehungen, den geliebten Lebenspartnern und vor allem Kindern gegenüber, und da greifen seine Figuren aus Rache, Notwehr oder Verzweiflung auch mal zu brutalen Lösungen.

Unterm Strich sind diese Detektivromane spannende, verzwickte, mitreißende und überraschende Krimis mit einer gewissen Härte und Düsternis, aber auch mit einem Quäntchen Herz und Humor.

P.S.: Schön fand ich, dass der titelgebende letzte Drink vor dem Krieg tatsächlich im Buch vorkommt. Und witzig fand ich, dass ganz nebenbei einmal der jetzige US-Präsident erwähnt wird, schon damals bekannt und berüchtigt.

(RS/25.08.2017)
-

Krimi-Specials

Ansehen

Warenkorb:

  • Lieferzeiten
    • Wochentags:
      Bis 18:00 Uhr bestellte Bücher sind am folgenden Morgen versandfertig und verlassen dann die Buchhandlung.
      Wochenende:
      Bücher die zwischen Freitag (nach 18:00 Uhr) und Sonntag bestellt werden, sind erst Dienstagmorgen versandfertig und verlassen die Buchhandlung. Ausnahme: Die Bücher sind im Hammett vorhanden.
  • Angekündigte Bücher
    • Diese Titel können Sie jetzt schon normal über unsere Warenkorbfunktion bestellen. Sobald das Buch erhältlich ist, erhalten Sie von uns nochmal eine E-Mail, daß Ihre Ware versandfertig ist.
  • Versandkosten
    • Kostenloser
      Versand!!

      Der Versand von neuen Büchern innerhalb Deutschlands ist für Sie bei uns schon ab dem ersten Buch gratis.

Newsletter

-

Erhalten Sie monatlich Informationen zu ausgewählten neuen Krimis, Lesungshinweise und Leserrezensionen, natürlich werbefrei, dafür auf vielfachen Wunsch mit Krimirätsel.
Zur Anmeldung »