Wolfgang Schorlau

Schorlau Wolfgang Schorlau (Foto: © Heike Schiller; mit freundlicher Genehmigung des Verlages Kiepenheuer & Witsch)

Wolfgang Schorlau, geboren 1951 im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein, begann 1966 in Freiburg im Breisgau eine Lehre als Großhandelskaufmann und wurde etwa zur gleichen Zeit durch die Studentenbewegung der 1960er Jahre zunehmend politisiert. Er schloss sich der Lehrlingsbewegung an, wo er in den sogenannten "Mittwochsschulungen" so auch die Schriften von Karl Marx kennenlernte. Auf seinem ganz eigenen Marsch durch die Institutionen brachte Schorlau es dann in den folgenden Jahren schließlich bis zum Manager in der Computerindustrie.*

Erst im Alter von 50 Jahren erfüllte er sich einen ganz anderen Traum: Er wurde Schriftsteller und erschuf die Figur des Stuttgarter Privatdetektivs Georg Dengler, der als ehemaliger hochrangiger Zielfahnder des BKA von seinen Hintergrundkenntnissen profitiert. Wolfgang Schorlau: Das München-KomplottZuletzt ermittelte sein Dengler in Das München-Komplott zu den nie vollständig aufgeklärten Umständen des Bombenattentats auf das Münchner Oktoberfest am 26. September 1980. Bei diesem Attentat starben 13 Menschen bei der Explosion einer Bombe am Haupteingang des Münchner Oktoberfests, 211 wurden zum Teil schwer verletzt. Der rechtsradikal motivierte Anschlag gilt als schwerster Terrorakt der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Dengler steht auch jeweils im Mittelpunkt von Schorlaus bisher fünf Kriminalromanen (Stand 8/2010), die dem deutschsprachigen Politthriller zu neuen Ehren und Würde verholfen haben.

So wurde Wolfgang Schorlau 2006 u.a. mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. Heute lebt und arbeitet er als Schriftsteller und freier Autor in Stuttgart.

Name: Schorlau, Wolfgang
Lebt in: Stuttgart
Nation: Deutschland
Lebensdaten: *1951 in Idar-Oberstein
Links: Homepage von Wolfgang Schorlau

"Man muss jemanden gut kennenlernen, bevor man ihn umbringen kann. Es müssen eine Menge Informationen gesammelt werden. Ich muss in der Nähe der Menschen, die ich anschließend töte - also in die Wohnung oder ins Büro oder ins Wochenendhaus. Und immer muss ich unsichtbar bleiben. Das ist die eigentliche Schwierigkeit in meinem Beruf. Nicht der medizinische Teil. Nicht das Vorbereiten einer Tablette. Das unsichtbare Anwesendsein - das ist die Kunst meines Handwerks. Und diese Kunst beherrsche ich perfekt ..."
(Wolfgang Schorlau, Fremde Wasser, S. 137)

Serie um Georg Dengler:

 

Erzählungen in Einzelausgaben

Andere Bücher (fern der Kriminalliteratur):

  • Karin Herczog / Wolfgang Schorlau: Der PC im galvanischen Betrieb - Leitfaden für die Anwendung
    1995
    (Leuze Verlag: Saulgau/Württ. 1995)
  • Down at Theresa's ... Chicago Blues - The Photographs of Marc Po Kempner
    2000
    (Prestel: München 2000)
  • Sommer am Bosporus. Istanbul - ein Reiseroman
    2005
    (Kiepenheuer & Witsch 2005)
  • Das brennende Klavier. Der Musiker Wolfgang Dauner
    2010
    (Kiepenheuer & Witsch 2010)
  • Wolfgang Schorlau (Hrsg.): Stuttgart 21. Die Argumente
    2010
    (Kiepenheuer & Witsch 2010)

Sekundärliteratur:

  • Wolfgang Schorlau: "Ohne Träume können wir nicht leben: vom beinahe kindlichen Glück eines erwachsenen Geschichtenschreibers". In: Stuttgarter Zeitung vom 10. April 2004.
  • Wolfgang Schorlau: "Die Azubis der Revolution". In: Badische Zeitung vom 5. Januar 2007.
  • Wolfgang Schorlau: "Mein Weg zu Mao". Ein Beitrag für die Stuttgarter Zeitung in der Reihe "Ich und 68".

Anmerkungen:

* Von Wolfgang Schorlau sind mehrere biographische Texte erschienen, die weiteren Aufschluss über seinen schriftstellerischen Hintergrund geben (vgl. Sekundärliteratur).

 

  • Wem die Bücher von Wolfgang Schorlau gefallen, dem empfehlen wir u.a. auch folgende Krimiautoren zur weiteren Lektüre: Christian von Ditfurth, Dominique Manotti und Ulrich Ritzel.
  • Bisher wurden übrigens u.a. Schorlaus Romane "Brennende Kälte" ins Französische (u.d.T. "Opération Jackson" beim Verlag Actes Sud, Paris 2009) und "Die blaue Liste" sowie "Das dunkle Schweigen" ins Polnische (u.d.T. "B?ekitna lista" und "Zmowa milczenia: druga sprawa Denglera" beim Verlag Draga, Katowice 2007) übersetzt.

Auszeichnungen:

  • 2004
    Erzählpreis der Nahe-Zeitung, Idar-Oberstein
  • 2006
    Deutscher Krimi-Preis, Kategorie National für Das dunkle Schweigen
  • 2008
    Stadtschreiber in Trabzon/Türkei
  • 2009
    Herzogenrather Handschelle
  • 2009
    Der Förderkreis Deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg vergibt im Juni 2009 ein Arbeitsstipendium an Wolfgang Schorlau für das Romanprojekt "Paul" (voraussichtlicher Erscheinungstermin Frühjahr 2011)

Quellenangaben:

Deutsche Nationalbibliothek; Wolfgang Schorlaus Homepage; Verlag Kiepenheuer & Witsch; Wikipedia.

 

Diese Seite wurde am 30. Juli 2010 erstellt. Letzte Prüfung und Aktualisierung dieser Seite am 22. September 2011.

Krimi-Specials

Ansehen

Warenkorb:

Weitere Autorenportraits:

» Ambler, Eric
» Arjouni, Jakob
» Aykol, Esmahan
» Bernuth, Christa
» Blomkvist, Stella
» Brack, Robert
» Brown, Andrew
» Carlotto, Massimo
» Connelly, Michael
» Dal Masetto, Antonio
» De Santis, Pablo
» Disher, Garry
» Fischer, Claus Cornelius
» Flebbe, Lucie
» Fleischhauer, Wolfram
» Geier, Monika
» Giovinazzo, Buddy
» Haines, Kathryn Miller
» Hart, John
» Helmich, Hans
» Herrmann, Elisabeth
» Indridason, Arnaldur
» Ingolfsson, Viktor Arnar
» Izzo, Jean-Claude
» Johler, Jens
» Kepler, Lars
» Kutscher, Volker
» Lansdale, Joe R.
» Larsson, Asa
» Lehmann, Christine
» Manotti, Dominique
» McDermid, Val
» Melo, Patricia
» Nadelson, Reggie
» Nisbet, Jim
» Noll, Ingrid
» Peace, David
» Pineiro, Claudia
» Pryce, Malcolm
» Rossmann, Eva
» Sallis, James
» Scharsich, Dagmar
» Schenkel, Andrea Maria
» Schorlau, Wolfgang
» Sigurdardottir, Yrsa
» Siler, Jenny
» Smith, Roger
» Starr, Jason
» Steinfest, Heinrich
» Stevens, Chevy
» Tracy, P.J.
» Winslow, Don
» Wolf, Tom
» Wolter, Walter