Menu

Verlag: Assoziation A - Respekt

Respekt - Gallico, Vins - Assoziation A

Gallico, Vins Respekt

Originaltitel: Portami Pispetto
Aus dem Italienischen von Max Henninger

Eine heiße Augustnacht. Zwei Männer bewegen sich schemenhaft in der Dunkelheit der Hügel des Aspromonte. Im Kofferraum ihres Croma knurrt ein Hund und versucht zu entkommen. Sie packen ihn und binden ihm in Benzin getauchte Stofffetzen an den Schwanz. Der Auftrag von Don Rocco, dem abgetauchten Mafiaboss, war klar: "Gebt dem Hund Feuer und jagt ihn in den Wald oberhalb von Agatea, in ein paar Minuten wird dort alles in Flammen stehen!"

Aber die zwei Brandstifter sind nicht die Einzigen, die sich in der Finsternis des Aspromonte verstecken – irgendetwas läuft dramatisch schief bei ihrem Plan, der doch so einfach schien. So werden ein paar Tage später, als die Ordnungshüter den Brandschaden begutachten, die verkohlten Leichen von zwei Unbekannten in der Asche entdeckt.

Als Tina Romeo, eigentlich Sportjournalistin des Provinzblatts, mit der Berichterstattung beauftragt wird und vor Ort erscheint, ist sie überzeugt, dass es sich um einen tragischen Unfall handelt. Sie ahnt nicht, dass sie kurz darauf selbst ins Zentrum einer Fehde zwischen alten Rivalen geraten wird, einer perfiden Intrige um Macht und Geld, die ihr Leben – und nicht nur ihres – völlig aus den Fugen bringen wird …

Tina erkennt, dass sie es mit der ’Ndrangheta zu tun hat, der mächstigsten Mafia-Organisation Europas, auf deren Konto u.a. das Massaker von Duisburg im August 2007 geht. Sie recherchiert, schreibt und kämpft, macht die Angelegenheit immer mehr zu ihrer eigenen, aber sie weiß nicht, dass sie benutzt wird. So treibt die Geschichte ihrem furiosen Finale in den Bergen Kalabriens entgegen.


"Hammett"-Krimi des Monats April 2013

War ursprünglich angekündigt unter dem Titel "feuerfangen".

Sehen Sie dazu auch unsere ausführliche TV-Kritik vom 16.05.2013 unter: Vins Gallico - Respekt

Autor: Gallico, Vins
Titel: Respekt
Jahr: 2013-02
Seiten: 380 | Taschenbuch
Verlag: Assoziation A
ISBN: 978-3-86241-422-2
Preis: 14.00 EUR

Verfügbarkeit:
Lieferbar

Portofrei
innerhalb Deutschlands

14.00 €
inkl. MwSt.

Bestellen

Unsere Meinung:

Deutschsprachig ist der gerade erschienene Kriminalroman „Respekt“ schlicht und einfach der beeindruckendste Roman zum Thema „’Ndrangheta“. Diese Vereinigung der kalabrischen Mafia wird oftmals als mächtigste und reichste kriminelle Gruppierung Europas genannt (wikipedia schätzt die jährlichen Einahmen der Organisation auf ca. 44 Milliarden Euro).

„Respekt“ des buchaffinen Vins Gallico (er arbeitet als Autor, Lektor und auch Buchhändler) erzählt die Geschichte der Sport- und Lokaljournalistin Tina Romeo. Diese berichtet über einen Waldbrand in den Bergen von Aspromonte, wo nach Erlöschen der Flammen zwei Leichen gefunden werden. Die beiden, zunächst unbekannten, Männer wurden aber bereits vor Ausbruch des Feuers ermordet. So kommt die junge Journalistin zu ihrer ersten „großen“ Story. So gar nicht ahnend, auf was sie sich da einlässt, bzw. in welche Abgründe sie ihr Umfeld hineinzieht..

„Respekt“ dokumentiert den Einfluss und die brutal ausgeübte Macht der ’Ndrangheta gegenüber den „einfachen“ Menschen. Die große Politik steht hier nicht im Fokus, um so eindringlicher wirkt der Roman auf den Leser. Selten passte ein Romantitel besser zum Plot, hier wird tatsächlich eine eigene Welt beschrieben, deren „Ehrenkodexe“ zwar weltfremd wirken, nichtsdestotrotz aber gewaltigen Einfluss auf das tägliche Leben haben.

Wie so oft im Leben liegt das Gute ziemlich offen und nah. Man muss nur die Chance haben es zu erkennen.
Wurden in der italienischen Kriminalliteratur bisher hauptsächlich die sizilianische Mafia und die Camorra aus Neapel behandelt, so ist es in der Wirklichkeit quasi genauso gelaufen. Von staatlicher Seite aus ist die ’Ndrangheta über Jahrzehnte unterschätzt worden. Dabei sind ihre Mittel die üblichen: Gewalt, Drohungen und Einschüchterung.

Ein kleiner, aber feiner Diamant im deutschen Bücherfrühling 2013, fein aus dem italienischen übertragen von Max Henninger!

"Hammett"-Krimi des Monats April 2013.

[ ck/07.04.2013 ]