Menu

Verlag: Rotbuch - Immer schön gierig bleiben

Immer schön gierig bleiben - Alef, Rob - Rotbuch

Alef, Rob Immer schön gierig bleiben

Mieten, die ins unermessliche steigen, Biosupermärkte, die wie Pilze aus dem Boden schießen, Touristen, die zu Tausenden die Stadt bevölkern - Berlin ist zu einem einzigen großen Investment geworden und versinkt zugleich im Müll.
Inmitten dieses Chaos wird eine Maklerin tot aufgefunden; schnell steht fest, dass sie erwürgt wurde. War der Täter ein Stadtteilaktivist, ein Kunde oder ein Konkurrent? Und warum zum Teufel hat der Mörder die Leiche geschminkt?

Kommissar Pachulke nimmt die Ermittlungen auf; zugleich sucht er nach einer neuen und bezahlbaren Bleibe für sich und seine Plattensammlung. Kein leichtes Unterfangen, wie er bald feststellen muss. Auf seiner Odyssee von Mitte nach Kreuzberg, von Friedrichshain nach Neukölln erinnert er sich schließlich an einen ganz ähnlichen Fall von vor zehn Jahren und kommt so dem Täter gefährlich nahe.

Autor: Alef, Rob
Titel: Immer schön gierig bleiben
Jahr: 2013-11
Seiten: 320 | Taschenbuch
Verlag: Rotbuch
ISBN: 978-3-86789-184-4
Preis: 14.99 EUR

Verfügbarkeit:
Lieferbar

Portofrei
innerhalb Deutschlands

14.99 €
inkl. MwSt.

Bestellen

Unsere Meinung:

Vorsicht: Phantastische Literatur!

Auch in seinem vierten Roman mixt Rob Alef wieder völlig skrupellos Polizeikrimi, Comedy, Satire und Kabarett, detailbesessenen Großstadtroman (die Busfahrten von Kapitel 32 und 33 gehören eigentlich in jedes Berlin-Lesebuch!) und durchgeknallte Science Fiction.
Oder ist es eher eine Horror-Vision, wenn in Rob Alefs Berlin der Treptower Park unter einer dreißig Meter hohen Mülllandschaft verschwunden ist? Wo dann einige Menschen leben, weil sie in Berlin keine Wohnung mehr finden?

Es geht also nicht nur um einen Mord. Sondern auch um Mieter und Makler, um Müll und seine Sortierung, um mehr oder weniger neurotische Polizisten (ja, auch Dorfner kommt wieder vor!) und um verschiedene Tiere. Tiere liegen Rob Alef ja besonders am Herzen. Und Pflanzen: Hätten Sie gewusst, was ein Diptam ist?

Großes, reiches Lesevergnügen also, wenn man Lust darauf hat, bei einem Polizeikrimi gelegentlich den Boden unter den Füßen zu verlieren und Berlin auch mal von einer Seite kennenzulernen, die es „in Wirklichkeit“ gar nicht gibt.

[rs/07.12.2013]
-